Wildes Birka Crossover

Aisling-Birka-Crossover-VorschauDann gibt es den Moment, wo es *klick* macht und der Ausgelassene Einzug nicht mehr die unbeliebteste Webtechnik ist, sondern wunderschön und erstaunlich einfach.

Wenn man dann noch neues Seidengarn ausprobieren soll, dann wird schnell ein Muster geschrieben, aufgekettet und los geht es. Das Grundmuster kennt eigentlich jeder. Es ist ein broschiertes Band aus dem wikingerzeitlichem Gräberfeld von Birka, das 1993 von Carolyn Priest-Dorman in ein Schnurbindungsmuster übersetzt wurde.

Basierend auf den Bildern vom Original habe ich ein Muster für Ausgelassenen Einzug mit vielen Zwischenmustern geschrieben, die teilweise historischen Ursprung haben, teilweise meiner Phantasie entsprungen sind. Und weil es so gut funktionierte, habe ich dann auch noch einige Punkte broschiert.

Das Muster aus Chernigov modern umgesetzt

Aisling-.Chernigov-modern-vorschauManche Muster fordern mich geradezu heraus, sie neu zu interpretieren und in eine andere Technik umzustezen.

Das Muster aus Chernigov, Ukraine (10. Jhd) gehört dazu und ich habe es mit einem ausgelassenen Einzug gewebt.

Der Gürtel Eric von Pommerns

 

Brettchenweben-Aisling-EricofPom-Missinghole-Vorschau
Die Motive des Gürtels aus dem 13. Jhd. sind eigentlich in einer viel komplizierteren Technik mit wesentlich mehr Brettchen und zusätzlicher Broschierung gewebt worden.

Aber weil sie so schön sind, habe ich mich entschieden, sie vereinfacht zu weben. Mehr Infos dazu gibt es in meinem Blog.

Schwanenborte


aisling-voegel-vorschauUm es kurz zu machen: bei dieser Technik werden nicht alle 4 Löcher mit Fäden bestück, sondern nur drei. In der Regel hell-dunkel-hell-leer. Dadurch erzielt man einen dreidimensionalen Effekt.
 
Die Schwanenborte ist nach einer Anleitung von Marijke van Epen gewebt worden. Die Vorlage hierfür ist wiederum ein historisches isländisches Muster.