Band vom Mantel Roger II, König von Sizilien, 12. Jhd.

Aisling-RogerII-VorschauDas Original wurde in der königlichen Werkstatt in Palermo zwischen 1133 und 1134 hergestellt und war auf dem unteren Ende des Mantels aufgenäht worden. 

Das spannende an dem Mantel ist, dass die Werkstatt nicht nur europäische Handwerker hatte, sondern auch viele arabische. 

The band had been woven in the royal workshops in Palermo between 1133 and 1134 and had been sewn on the bottom edge of the mantle.

 
As such unique textiles had often been recycled a friend of mine asked me to weave it for him as a 13th century belt. The replica of the buckle and other metal trims are from the founds from Esztergom, Hungary of the 13th century. 
 
As the original band had a 2-colourd warp there must be a pattern in the ground weft. If it's matching the brocading it must be a 3/1 broken twill. I also used two colours but I did a 1-coloured-weaving like Otfried Staudigl teaches so that you have each side of the band with another colour.
That's what I thought in  2004 - but as I had in 2016 the chance to take a look at the original band, I know now that it wasn't 3/1 broken twill at all. It's much simpler but with stunning effects.
 
Opposite to the description in 'Ecclesiastical...' I used fewer border tablets and brocaded only with white silk.
 
Folgende Daten hatte das Originalband:
Breite: nicht angegeben
Länge: ca 485 cm Kette: rote, weiße und blaue Seide
Schussfaden: nicht angegeben
Broschierfaden: Silberlahn
Brettchen: 55 (37 Musterbrettchen, 9 Randbrettchen an jeder Seite)
Aufzug: 2 Brettchen rot, 5 Brettchen weiß, 2 Brettchen blau, 37 Brettchen 2 rot und 2 weiß, 2 Brettchen blau, 5 Brettchen weiß, 2 Brettchen rot
Aufzug: abwechselnd S und Z  

Da es früher durchaus üblich war, wertvolle Textilien zu recyclen, habe ich für einen Freund diese Borte als Gürtel des 13. Jahrhunderts gewebt. Schnalle und Beschläge sind dem Schatzfund von Esztergom, Ungarn, Mitte 13. Jhd. nachgebildet (Buchquelle: 'Gürtel des hohen und späten Mittelalters' von Ilse Fingerlin).

Da die Musterbrettchen 2-farbig bezogen waren, wird das Original in köpertechnik gewebt und mit Silberlahn überbroschiert worden sein. Ich habe die Borte auch in Köpertechnik gewebt, allerdings einfarbig, so dass die Vorderseite dunkelblau und die Rückseite leuchtendrot ist.

Das vermutete ich 2004, aber 2016 hatte ich die Gelegenheit, mir den Mantel im Original anzuschauen und habe gelernt, dass es viel einfacher ist, aber die optische Wirkung absolut beeindrukend ist.

Im Gegensatz zum Original habe ich mit wesentlich weniger Randbrettchen gearbeitet und nur mit weißer Seide broschiert.


roger1
Seide (rot und blau) mit Seide (weiß) broschiert. Höhe 1,9 cm.
 
 

roger2

 

Literatur:
Nancy Spies, "Ecclesiastical Pomp & Aristrocatic Circumstance", Maryland 2000
Ilse Fingerlin, 'Gürtel des hohen und späten Mittelalters'
Muster: Nancy Spies
Technik: Broschieren

nächste Seite