Hochdorf TC106

 

Brettchenweben-tc106-vorschau-by-aisling
Das Grab des Keltenfürsten war sehr reich mit Textilien ausgestattet. Leider sind nach 2500 Jahren sehr viele vergangen und nur einige wenige in Fragmenten erhalten geblieben.
 
So dieses Brettchengewebe, das auf dem Fragment TC106 basiert und dessen Muster Sylvia Crumbach nachgearbeitet hat. Da das Fragment nur die Abmessung von 1,5 x 1,4 cm hatte und gerade einmal 10 Schnüre in Folge erhalten waren, kann man nicht genau sagen, wie das vollständige Band ausgesehen hat.
 
Es kann nur eine Annäherung sein.
 
After 2500 years buried in the earth many of the textiles of the grave have been gone or are conserved only as fragmentes.
 
It is the same with this tablet woven piece which bases of the fragment TC106. Sylvia Crumbach has reworked the pattern. As the fragment had the dimension of 1,5 x 1,4 cm and only 10 strings had been preserved nobody can say how the original must have looked like.
 
So I did some variations of Sylvia Crumbachs pattern.
 
Die Daten des Originals:
4 Fäden pro Brettchen, 2 rot, 2 blau verzwirnt zu einer Schnur
'entsprechend der Musterung sind die Schnüre abschnittsweise S- oder Z- gedreht. Musterung zweifarbige Mäandermusterung.'
 
Daten der Rekonstruktion
24 Brettchen, davon 17 Musterbrettchen und 7 Randbrettchen
Aufgezogen mit 2 blauen und 2 gelben Fäden
Kettfaden/warp: Wolle/wool
Schussfaden/weft: Wolle/wool
Höhe/high: ca. 2,4 cm
Brettchenweben-TC106-by-aisling 
 
Ich habe insgesamt drei verschiedene Versionen von dem Band gewebt.
Brettchenweben-TC106a-by-aisling
Am auffälligsten ist die Version, wo ich das Muster freigestellt habe.
 
Brettchenweben-TC106-b-by-aisling
 
Dieses Muster entspricht der Vorlage aus dem Buch des Keltenmuseum Heuneburg 'Bunte Tuche gleißendes Metall - Frühe Kelten der Hallstattzeit'
 
Brettchenweben-TC106-c-by-aisling
 
Bei diesem ist das Randmotiv ein wenig anders gewebt.
 
Das Projekt hat mich so fasziniert, dass ich für die Gesamtlänge von 2,50 m nur 2 Wochen benötigt habe. Ich konnte einfach nicht davon lassen.

Literatur:

Johanna Banck-Burgess, "Hochdorf IV", 1999
Kathrina von Kurzynsky "... und ihre Hosen nennen sie bracas", 1996
Johanna Banck-Burgess, "Mittel der Macht. Textilien bei den Kelten", 2012
Hartwig Zürn, "Hallstattzeitliche Grabfunde in Württemberg und Hohenzollern, 1987
Keltenmuseum Heuneburg 'Bunte Tuche gleißendes Metall - Frühe Kelten der Hallstattzeit', 2007
 
Muster: Sylvia Crumbach  und eigener Entwurf
Technik: Köperbindung