Borte nach dem Gürtel der

Margarete van Eyck

 
Jan van Eyck (* um 1390 in Maaseik; † 1441 in Brügge) war ein flämischer Maler des Spätmittelalters.
1439 malte Jan van Eyck ein Portrait seiner Frau Margarete.
Typisch für diese Zeit ist der breite Gürtel, der ihre Houppelande in der Taille zusammenhält.
 
Anhand einer Zeichnung kann man nicht auf die Technik schließen, aber ich habe den Gürtel als Brettchenweberei nachgewebt, um zu sehen, ob es Übereinstimmungen gibt.
 
Im Gegensatz zu der Malerei habe ich ihn in schwarz gewebt.
 
Brettchenanzahl: 72
Alle Brettchen sind mit vier Fäden bezogen worden.
Aufzug: komplett in eine Richtung, hier S
Kettfaden: Realseide NM11 schwarz
Schussfaden: Realseide NM11 schwarz
Höhe: 5,9 cm
Arbeitszeit: weniger als erwartet.
Fazit: Das Muster ist bei der Brettchenborte viel steiler als beim Gemälde. Zudem ist die Borte zu schmal. Ein dickerer Faden würde dem entgegen wirken, so dass die Ähnlichkeit mit dem Gemälde größer wäre.

Die Nachwebung:

 

 

Guertelmagarete01

Guertelmagarete02

zum Vergleich: das Original

Magarete01

Das komplette Bild

Magarete

 

Literatur:

---


Muster: eigener Entwurf

Technik: Strukturmuster

nächste Seite