Die Technik, bei der die Vierloch-Brettchen nur mit zwei Fäden bespannt sind, wird auch Pebbel Weave genannt.
 
Man kann entweder die nebeneinander liegenden Löcher oder die gegenüberliegenden Löcher nehmen.In dieser Technik habe ich bereits einige Borten des Keltenfürsten von Hochdorf und Borten aus Chelles gewebt.
 
 
Drachenköpfe

Das folgende Band ist aus Seide, von Marled mit Krapp und Wau gefärbt wurde. Das Muster habe ich von Irene Lyng  Je 2 Randbrettchen mit 4 Fäden bezogen, 12 Musterbrettchen mit 2 gegenüberliegenden Fäden bezogen. Bortenbreite: 0,7 cm Brettchenweben-drachen brettchenweben-drache2-aisling Obwohl ich einen unsymmetrischen Rand gewebt habe, fällt es kaum auf, dass der Schußfaden an einer Seite eine andere Farbe als die Fäden des Ranbrettchens haben. Das liegt daran, dass ich die Randbrettchen nur jede zweite Drehung gedreht habe, um zu verhindern, dass das Muster langgestreckt wird. Dadurch ist der Schußfaden fast unsichtbar geworden.


S-Muster

Das folgende Band ist aus Wolle. Im Gegensatz zu eigentlich allen Bändern in dieser Technik habe ich mit einer ungeraden Anzahl von Brettchen gearbeitet und habe 7 Musterbrettchen verwendet. Dazu kommen an jeder Seite je 3 Randbrettchen, die mit 4 Fäden bezogen wurden.

IMG 9626
IMG 9629

nächste Seite